myBlog - Powerfreak





Logout
Direkt zum Seiteninhalt

Tenastilign, kulinarisches Äthiopien

Powerfreak
Herausgegeben von in gesundes Essen ·
Tags: ÄthiopienleckerselbstgemachtInjera

Tenastilign
Es ist ein gutes Gefühl, wenn man gesagt bekommt: "Das war eine richtig tolle Idee die du hier hattest." Nach einer Woche Intervallfasten in Kombination mit einer basischen Woche gönnen wir uns ein ganz besonders leckeres vegetarisches Gericht. Trautchen hat wieder in der Küche gezaubert und ich kann sagen selbst vier Stunden nach diesem Gericht kann ich die angenehmen Aromen noch auf dem Gaumen spüren.

Diesmal führt unsere kulinarische Reise nach Ostafrika um es genau zu sagen nach Äthiopien. Äthiopien gilt als eines der Herkunftsländer des modernen Menschen und als Ursprungsland des Kaffees. In Äthiopien werden über 80 Sprachen gesprochen. Die Amtssprache ist Amharisch, das zum (süd-)semitischen Zweig des Afroasiatischen gehört und als Muttersprache von etwa 19,8 Mio. Menschen gesprochen wird. Ich dachte diesmal, das wird wohl eine größere Herausforderung um alle notwendigen Zutaten zu bekommen. Warum also Äthiopien? Ganz einfach, weil wir Wissen, dass viele Mahlzeiten und Gerichte einfach Gesünder sind, da oft viel mehr natürliche Zutaten verwendet werden. Das jeder Mensch auf dieser Welt Nahrung zum Leben erhält ist leider keine Selbstverständlichkeit. Während hierzulande die Arroganz besteht, ganze Mahlzeiten auf einen Löffel zu wurschteln oder vergoldete Steaks "arrogant zu fressen" als wäre man ein Gott. Dabei wird immer gerne übersehen, wieviel Elend und Hunger auf dieser Welt herrscht und ich immer hoffe, dass diese hungernden Menschen nie solch Beiträge im Fernsehen oder Internet zu sehen bekommen. Natürlich gibt es in Afrika auch dicke Menschen, doch meist sind es die Frauen, denn dort werden Mädchen schon als Kleinkinder gequält und mit Essen vollgestopft. Nur so erreichen sie später die nötige Leibesfülle, um ihre Gatten zu beglücken. Wobei das Wort gequält aussagekräftig genug sein sollte. Wenn man sich in unserer Gesellschaft umschaut tun sich das die meisten Menschen freiwillig selbst an. Wir sind deswegen keine schlechteren Menschen, es wird uns einfach viel zu leicht gemacht.

Unser Geheimtipp: Wer gerne einmal die äthiopische Küche probieren möchte, dem empfehlen wir einen Kurztrip nach Leipzig ins Addis Cafe.

Wir wollen ein richtig typisches äthiopisches Essen herstellen, welches auch gerne zu besonderen Festen angeboten wird. Wir bevorzugen in diesem Fall jedoch die rein vegetarische Variante, da dieses leckere Mal auch gerne mit Rind- oder Geflügelfleisch hergestellt werden kann. Dies können wir jedoch mit unserem Gewissen nicht so gut vereinbaren.


Unser Injera mit Misir Wot und Alicha Wot

Zubereitung:
Für ein echtes Injera nach äthiopischer Art sollte man etwas Geduld mitbringen, denn der Teig aus Teffmehl, Hefe, Wasser und Salz muss 2-3 Tage bei Zimmertemperatur gehen und gären. Sie können diese Zeit natürlich auf ein paar Stunden runterfahren, aber den typischen leicht säuerlichen Geschmack bekommt Injera dann nicht.

  • Verrührt das Teffmehl mit dem Wasser zu einem dickflüssigen Teig. Anschließend die Hefe dazugeben und den Teig für mindestens 2 Stunden oder über Nacht gehen lassen.
  • Für die Zubereitung der Injera benötigt Ihr eine gut beschichtete Pfanne, da das Fladenbrot ohne Fett gebacken wird. Die Pfanne stark erhitzen und den Teig vorsichtig mit einer Kelle von außen nach innen in die Pfanne fließen lassen. Es sollte ein dünner Teigfladen entstehen.
  • Den Fladen zugedeckt 2–4 Minuten garen lassen, bis er sich von selbst vom Pfannenrand löst

Zu den Zutaten zum Injera ist nicht viel zu sagen. Man benötigt nur 500g Teffmehl, 4–5 Tassen Wasser, 1 Hefewürfel oder Trockenhefe.

Afrikaner brauchen keine Gabeln. Das behauptet ein afrikanisches Sprichwort und in der Tat kommen traditionelle afrikanische Haushalte wunderbar ohne viel Geschirr und Besteck aus. Drei Finger - aber bitte stets mit der rechten Hand - dienen als Gabelersatz, mit dem Daumen kann schon mal diskret Essen aufgeschaufelt werden. Man reißt mit der rechten Hand ein Stück vom Injera ab und greift damit in das Wot. Für uns Europäer mal eine andere Art zu essen, aber gleichzeitig spart man am Geschirr.

 


Zutaten für Misir Wot:

300 Gramm rote Linsen, Zwiebeln, Möhren, eine Knoblauchzehe, 1 großes Stück Ingwer, 2 EL Tomatenmark, 5-6 kleine Tomaten, 1 EL Berbere Gewürz, 2-3 EL Olivenöl, etwas Kardamom, Prise Kreuzkümmel, 1/2 Liter Wasser

Zutaten für Alicha Wot:

2 Zwiebeln, 3 Pilze, 1 goßes Stück Ingwer, gehackte Knoblauchzehen, 2 mittelgroße festkochende Kartoffeln, 2-3 Möhren, eIne halbe Stange Porry, 1 Dose gehackte Tomaten, grüne Paprika und rote Paprika, 1 EL Berbere Gewürz, Öl, Salz und Pfeffer, Kochbananen, Cashewkerne, weiteres Gemüse eurer Wahl, was euch eben am besten schmeckt

Zum Abschluss dieser Köstlichkeit servieren wir einen äthiopischen Espresso Yirga Santos. Damit geht auch diese kulinarische Reise für uns zu Ende. Ein kleiner Blick auf die Weltkarte lässt uns nun weiterziehen.

Melkam Megeb





Kein Kommentar


Blog
PayPal-Me
Zurück zum Seiteninhalt